Ridderwinkel Dragonheart
De grootste ridderwinkel van Europa!
Mijn bestellijst
0 productenproductproducten
Bekijk bestelling
Terug naar overzicht

Romeinse Gladiators Schenkkan

Romeinse Gladiators Schenkkan

€ 199.95
Plaats op bestellijst
Artikelcode: DHBM-1974192010

Gladiatorenkrug aus Ton, mit Barboutinemalerei, Terra Sigillata. 

Dieses Gefäß wird in sehr aufwendigen und langwierigen Prozessen in Deutschland in Handarbeit hergestellt und bildet somit einen Kontrast zu vielen sich auf dem Markt befindlichen, importierten oder maschinengefertigten Produkten. Die Qualität, die Liebe zum Detail, zu traditionellen Herstellungsweisen und die Freude an der originalgetreuen Nachbildung sind sichtbar und überzeugend. 

Das Rohmaterial dieses hochwertigen Produktes bildet der Ton, der in Deutschland (Umgebung Rheinzabern) gestochen und mit Ton aus - schon von den Römern angelegten - Schlämmgruben gemischt wird. Die Aufbereitung des Tones erfolgt nach alter römischer Art und wird ohne Hilfe von Filterpressen vorgenommen. Danach werden die Gefäße auf der Töpferscheibe freigedreht oder in Formschüsseln eingedreht. Im lederharten Zustand werden die freigedrehten Stücke mit ihren typischen Dekoren versehen. 

Sigillata mit Barboutinemalerei 

Eines der sehr seltenen Stücke aus der Sigillata-Töpferkunst, auf der Menschen abgebildet sind, hier sogar in einer Kampfszene. Meist befanden sich nur Efeublätter oder andere Rankenornamente auf den Krügen, Bechern, Schalen, Tellern und Pokalen. 
Dieser Gladiatorenkrug ist eine Replike eines in Rheinzabern gefundenen Originals. 

Höhe: ca. 28,5 cm 
Gewicht: ca. 1,0 kg 
Umfang breiteste Stelle: ca. 41 cm 

Die Terra Sigillata 

Terra Sigillata wurde nicht als Alltagsgeschirr verwendet, sondern zu besonderen Anlässen. Die Nutzung als Eß- und Trinkgeschirr wurde beschränkt auf wenige Formen wie Schüsseln, Teller, Näpfe, kleine Schalen sowie Becher und Krüge. 

Terra Sigillata ("versiegelte Erde") ist ein hochwertiges Tafelgeschirr mit roter, seidig glänzender Oberfläche. Nach Silber und Bronze war diese feine Keramik das Repräsentationsgeschirr schlechthin. Zu römischer Zeit betrug die Jahresproduktion über eine Million Exemplare, die ihren Weg in das freie Germanien, nach Britannien und bis ans Schwarze Meer fanden. 

Gefäße, die der Qualitätskontrolle nicht standhielten und in die Abfallgruben ausgesondert wurden, liefern den Archäologen wertvolle Aufschlüsse über den Formen- und Verzierungsreichtum der Töpferarbeiten und die Namen der Töpfer, die einen Teil der Waren mit ihrem Stempel versahen. 

Glatte Sigillata 

Diese Ware fertigten die Römer grundsätzlich ohne Dekor an. 

Kerbschnitt-Sigillata 

Das Dekor wird mit unterschiedlichen Schneidewerkzeugen in die lederharte Oberfläche geschnitten. 

Sigillata mit Barboutinemalerei 

Die Tonschlickerverzierung wird mit einem Malhörnchen auf das lederharte Gefäß aufgetragen. 

Relief-Sigillata 

Relief-Sigillaten werden in geschrühte (erster Brand), poröse Formschüsseln, die auf der Töpferscheibe fixiert werden, eingedreht. 

Grobe Keramik 

Diese Gefäße (z.B. die Reibeschalen) unterscheiden sich von der Sigillata-Ware. Der hier verwendete Ton ist grobkörniger, die Gefäße werden ohne Glanztonengobe gebrannt.
Versandgewicht: 1.00 kg